Gone Country in Los Santos

  • Howdy Leute,


    Ihr fragt Euch sicher: Was könnte ein Landei von einer Ranch aus Vaughn in Montana in eine Riesenstadt wie Los Santos verschlagen? Vaughn hat gerade mal circa 700 Einwohner und liegt in der Nähe von Great Falls. Wir haben eine Tankstelle, einen Diner, einen Friedhof, ein paar kleine Läden und jede Menge Umland, mal grün und saftig, mal gelb und staubig. Und dann gibt es da noch "Falls Hope", die Ranch meiner Eltern wo meine Mutter, eine Sozialarbeiterin aus Deutschland, mit schwererziehbaren Jugendlichen arbeitet.


    Die Kids werden zu uns gebracht seit ich denken kann und wachsen ein paar Wochen, manchmal monatelang, innerhalb unserer Familie auf. Sie lernen Verantwortung und Disziplin kennen, Anfangs meistens durch das Schippen von Rinder- und Pferdemist, bis sie auftauen und verstehen dass man ihnen nur helfen will in der Gesellschaft wieder Fuß zu fassen. Meine Mom kam vor über 30 Jahren als Rucksacktouristin ins Land und blieb irgendwie bei meinem Dad hängen. Die Leute haben behauptet das könne nicht gut gehen, eine so zierliche Frau aus der Stadt und der 2-Meter-Hüne der mein Dad ist mit seiner bärbeißigen Autorität.

    Ich selbst hab dort vor 35 Jahren das Licht der Welt erblickt, natürlich nicht im Stroh zwischen den Pferden, sondern im Krankenhaus von Great Falls und mein Dad hatte irgendwie nach meinen älteren Brüdern, Jason und den Zwillingen John Jr. und Jimmy einen weiteren Jungen erwartet... und genauso bin ich wohl auch aufgewachsen. Meinen ersten Namen, Jordan, habe ich weil Dad dachte dass Michael Jordan ein toller Basketballspieler war und Jordan genauso gut als Mädchenname durchgehen könnte. Meine Mutter hat sich dann noch mit meinem Zweitnamen, Grace, durchgesetzt.


    Ehe ich zur Schule ging konnte ich reiten, schiessen und das Lasso werfen und auch während der Teenagerzeit haftete der Duft von Pferde- und Kuhmist öfter an mir als an den anderen Mädchen ihr Parfum. Mir war das egal, ich kam mit Jungs sowieso besser aus und Boots und Hut sind mir heute noch lieber als High Heels und Turmfrisuren. Obwohl ich inzwischen auf Heels ganz passabel laufe...

    Nach der Highschool ging ich aufs College und machte dort meinen Abschluss in Sozialarbeit, wie meine Mutter, das war später auf der Ranch ganz nützlich, die Jugendlichen akzeptierten mich rascher, da ich nur wenig älter war als sie. Danach allerdings beschloss ich, mit 25, meinem Dad bei seiner Arbeit zu helfen. Dad ist Bountyhunter in Montana und hat mir alles beigebracht was man wissen muss. Selbstverteidigung, Ahnung von Gesetzen, zu wissen wie Straftäter ticken und wie man sie überführt. Ein Weichei sollte man dabei also nicht sein. Der Abschluss in Sozialarbeit und meine Einblicke in Psychologie kommen mir dabei auch zu Gute.

    Und was ich jetzt hier tue? Abseits von all dem was mich in den letzten Jahren ausgemacht hat? Vielleicht bin ich ja jemandem auf den Fersen, vielleicht will ich mir hier auch eine eigene Existenz aufbauen, vielleicht hab ich dem allen abgeschworen? Das werde ich sicher nicht verraten und es gibt noch einige andere Dinge, auch wenn ihr jetzt vielleicht denkt schon alles zu wissen.


    Ach ja: Ich mag Countrymusik, einen guten Whisky, auch mal eine Zigarre und was ich ganz sicher nicht mag sind Typen die mir auf der Straße hinterherpfeifen und mir Kosenamen wie "Püppchen" an den Kopf werfen.

    Da würde ich gerne ab und zu mal meine Colts zücken aber verdammt... die wollten sie mir nicht lassen. Naja, ich werde auch ohne klar kommen.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    The Code of the West:

    ✮ Live each day with courage ✮ Take pride in your work ✮ Always finish what you start ✮ Do what has to be done

    ✮ Be tough but fair ✮ When you make a promise, keep it ✮ Ride for the brand ✮ Talk less and say more

    ✮ Remember that some things aren´t for sale ✮ Know where to draw the line

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jordan Grace Jackson ()

  • Ich mag Countrymusik, einen guten Whisky, auch mal eine Zigarre ...

    Von Homeboy zu Cowgirl: Ich selbst bevorzuge zwar eher Hiphop, ein kaltes Bier und 'nen Dübel, aber in Blaine County wirst du damit sicher Fuß fassen können - Willkommen in Los Santos ;-)

    armstrong_unterschrifvojyq.png

    Armstrong mein Name!

    (Der Name ist Programm. Muss ich immer erwähnen, gerichtliche Auflage. Frag nicht nach. Ich spiele übrigens gut Baseball!)


    "ArRRrRRrRRrRRrRRrRRrRRrMSTRONG!!einself!!!"


  • Hey Homeboy, du würdest kaum glauben, was wir für guten Redneck Hip Hop hören, mach Dich mal auf Schmutube schlau. Aber halt deine Ohren fest.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    The Code of the West:

    ✮ Live each day with courage ✮ Take pride in your work ✮ Always finish what you start ✮ Do what has to be done

    ✮ Be tough but fair ✮ When you make a promise, keep it ✮ Ride for the brand ✮ Talk less and say more

    ✮ Remember that some things aren´t for sale ✮ Know where to draw the line

Schon gewusst…?

Unser Projekt begann mit nur einer Vision und einer Handvoll Leute.