Los Santos in Germany

  • Dann sag das mal all denen die ein Ticket wegen sowas bekommen haben und den Cops die wegen sowas ausstellen :D

    Und genau da kommt wieder das auch ein Problem ist, wieso ihr nicht gefragt werdet. Ihr dreht es so wie es dem PD von nöten ist.


    Du brauchst hier nicht versuchen zu erählen das man kein Ticket bekommt wenn man am Unfallort bleibt. Es gibt so extrem viele wo das passiert das die ein Ticket und Fahrverbot bekommen haben.

    Das sind die Kandidaten die vor Ort bleiben aber plump und technisch diskutieren und sich keiner Schuld bewusst sind weil sie "nichts haben sehen können". Was ja kein Wunder ist wenn man schneller fährt als das eigene Game lädt.


    Das sind genau die harten Hunde die der TE mit diesem Thread kritisieren möchte. Das sind die harten Hunde, die einem ständig zu weiteren Maßnahmen provozieren. Das sind die harten Hunde, die einem in seinem Verhalten als Polizist über Monate prägen. Das sind die harten Hunde, die die eigene Geduld immer kleiner werden lassen was andere vielleicht als Willkür empfinden könnten.


    Nach drei Nächten ordentlich drüber schlafen bin ich froh dass wir die Elfen IC im PD haben, nach etlichen ziellosen Diskussionen ist es doch das Beste wenn das Management und Co. die "harten Hunde" vielleicht so mal selbst im RP erleben und sich mal ein objektives Bild machen können.


    So hört hoffentlich endliche diese Wilkür im PD auf.

    No hate Armstrong, ich mag dich auch IC aber es muss mal gesagt werden. Ich versteh dich das du und die anderen sauer seid. Normal, wäre ich vll auch in eurer Situation. Aber seht mal über den Tellerand, wir normalen leute musten unter dem PD leiden, und das ist die Mehrheit hier auf dem Server.


    So siehst du das ...


    :?::?: Also ich leide nicht unter dem PD


    ... und so sieht die tatsächliche Mehrheit das ganze. Du kannst mir nicht erzählen dass von 700 aktiven Spielern (von denen 500 wahrscheinlich nicht mehr Kontakt mit den Cops haben als mal an einem Streifenwagen vorbeizufahren) die Mehrheit unter den Maßnahmen der Polizei leidet. Was ist mit denen die sich IC wie auch OOC äußern dass die Cops nicht hart genug durchgreifen? Gibt mehr als genug von denen, diese zu leugnen wäre "es-sich-zurechtdrehen". (Allein dieser Thread hier ist ja schon wieder eine entsprechende Meinungsäußerung)


    Sorry, aber...

    ...es muss mal gesagt werden

    ¯\_(ツ)_/¯



    P.S.: Nimms mir nicht krumm man, ist ein mieses Diskussionsthema.

    armstrong_unterschrifvojyq.png

    Armstrong mein Name!

    (Der Name ist Programm. Muss ich immer erwähnen, gerichtliche Auflage. Frag nicht nach. Ich spiele übrigens gut Baseball!)


    "ArRRrRRrRRrRRrRRrRRrRRrMSTRONG!!einself!!!"


    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Errol Armstrong ()

  • Die unschuldsvermutu g gilt auch in der USA, aber wir haben hier eher deutsche/europäische traditionen, um mal die Frage zu beantworten.

  • Ich verstehe nicht, in wie fern die Bürger unter dem Chief Grant leiden mussten UND was das ganze mit "Los Santos in Germany" zu tun hat.


    Nun, mein Char war nie im Knast und hat den Chief niemals im Knast in Action erlebt aber als Zivilistin erhielt sie Schutz - eingeleitet durch Chief Grant - als Gangmitglied erfuhr mein Char lediglich respektvolles Verhalten seinerseits der ganzen Gang gegenüber... und später wieder als Zivilistin vor gar nicht mal all zu langer Zeit erhielt sie und die komplette Firma erneut Schutz - eingeleitet durch Chief Grant.

    Sie kennt niemanden der behauptet er hätte unter Chief Grant gelitten und sie kennt super viele Leute die einfach traurig darüber sind, dass er nun kein Chief mehr ist.


    Ich gehe tatsächlich davon aus, dass jeder der hier im Forum behauptet er bzw. sein Char hätte unter dem Chief gelitten, der hat sich selbst einfach nicht angemessen verhalten und es einfach verdient ;)


    Fehler werden immer gemacht. Wir alle sind Menschen hinter den Chars sitzen Menschen und Menschen machen Fehler. Fehler die man machen MUSS um daraus zu lernen. Auch der neue Chief wird "Fehler" machen.



    Aber um jetzt mal wieder zum Thema zurück zu kommen.


    Hier in der Stadt gibt es geltende Gesetze. Diese sind meiner Meinung nach ganz schön an uns Spieler angepasst und nicht an deutsche oder an amerikanische Gesetze sondern viel eher an uns Spieler...


    Bestes Beispiel sind eigentlich die neuen Handelsgesetze was die Spenden und Trinkgelder angeht. In deutschland müssen Trinkgelder ohne Rechtsanspruch nämlich nicht versteuert werden ... die neueste Gesetzesänderung sagt allerdings dass Trinkgelder grundsätzlich versteuert werden müssen... SO deutsch ist das nicht ^^

  • Hier in der Stadt gibt es geltende Gesetze. Diese sind meiner Meinung nach ganz schön an uns Spieler angepasst und nicht an deutsche oder an amerikanische Gesetze sondern viel eher an uns Spieler...

    Das ist so korrekt. Die Gesetze hier regeln das Gleichgewicht zwischen allen Spielern. Diese sind teils so schwammig und locker formuliert, um im RP Spielraum zu geben. Leider nutzen manche Spieler diesen Spielraum zu sehr aus. Hier erinnere ich an die typische Aussage "Wo steht das in den Gesetzen?". Und für genau diese Leute müssen wir die Gesetze immer länger werden lassen und müssen Schlupflöcher schließen. Top gemacht.


    Im Falle des HGB sehe ich das relativ unproblematisch, da hier einige Anker eingebaut sind, die wir bei solchen Leuten immer als "Totschlag"-Argument nutzen können. Oder die Handelskammer entscheidet sich, auch mal zu "verlieren". Denn auch damit haben wir kein Problem. Wir wollen die Spieler doch nicht verärgern.


    Das StGB lässt mindestens genau so viel Spielraum, wird nur meist zu sehr vom Spieler ausgenutzt. Und wenn man mal eine kleine Strafe antreten muss, sieht sich der Spieler noch als Verlierer. Aber warum? Dass ein Gang-Mitglied (ich setze jetzt mal einen Crime-Hintergrund voraus, gibt ja auch friedliche Gangler) auch mal 5 Stunden Knast-RP bekommt holt ihn doch auch mal aus seinem Trott in der Hood raus.


    Ich schweife ab, war mir aber wichtig die Sachen zu benennen. Also ja, die Gesetze lehnen sich nicht direkt an die eines Landes an sondern bilden eher einen bunten Mix aus allen möglichen Gesetzesregelungen, die reinpassen.


    /hr

  • Das ist so korrekt. Die Gesetze hier regeln das Gleichgewicht zwischen allen Spielern. Diese sind teils so schwammig und locker formuliert, um im RP Spielraum zu geben. Leider nutzen manche Spieler diesen Spielraum zu sehr aus. Hier erinnere ich an die typische Aussage "Wo steht das in den Gesetzen?". Und für genau diese Leute müssen wir die Gesetze immer länger werden lassen und müssen Schlupflöcher schließen. Top gemacht.


    /hr

    Das Gesetzbuch in SA gibt ca 32 Seiten (mit strafprozess und HGB) dennoch sind darin sehr viele Rechtslücken die noch überarbeitet werden müssen. Allerdings lasst uns nicht vergessen wir sind Spieler, keine Fachleute. Dafür dass es ein Gesetzbuch für ein Spiel ist, ist es sehr umfangreich und in meinen Augen ziemlich gut verfasst.
    Zudem sollte man nicht vergessen : Der Server ist doch noch relativ neu ( ich glaub 2 Jahre alt ?) Dafür ist das Gesetzbuch im ganzen ein gutes Werk.

    Mit freundlichen Grüßen

    D.Crystal


    "Jedes Ding hat zwei Seiten. Mit Rechtsanwalt drei."

    -Klaus Klages

  • Um kurz mal auf das Thema "Los Santos in Germany" zurück zu kommen. Ich persönlich (PERSÖNLICH) finde es eine Unart, dass viele Spieler (und ich hab ne Menge davon getroffen) Los Santos als "deutsche Kolonie" ausspielen und somit gefühlsmässig auch viel "verdeutscht" wird. Ich denke das geschieht unter dem Aspekt, dass jeder dieser Spieler unterbewusst erklären will, dass wir als Einwohner nun mal alle "deutsch" sprechen und uns somit verstehen. Vielleicht muss man einfach mal von diesem Gedanken abkommen. Es gibt Dinge im Spiel die MUSS man nicht erklären. Wir sprechen alle "Los Santos" weder Deutsch, noch Englisch, noch Japanisch noch sonst was. Klar kann da jeder natürlich seine Sprache als "Muttersprache" oder als gelernt in der Schule mit einbringen, aber wenn alle sich drauf einigen würden, dass gewisse Dinge die halt vom System so gegeben sind, einfach im RP nicht explizit auseinandergenommen werden müssen, dann wäre das Gefühl das Los Santos amerikanisch ist und wir uns trotzdem alle auf irgendeinem Weg verstehen vielleicht etwas grösser.

    Auch die Tatsache, dass wir trotzdem mehr oder weniger deutsche Gesetze bespielen sollte man da nicht so "eng" sehen, denn es sind einfach die Gesetze über die man beim Recherchieren am meisten rausfindet und die halt dann implementiert werden. Da auch noch über amerikanische Gesetze nachrecherchieren zu müssen wäre eine Aufgabe für ein ganzes Law-Gremium und man muss einfach mal Fünfe grade sein lassen und kann trotzdem amerikanische "Mentalitäten" mit deutschen Gesetzen vereinbaren. So abweichend sind die nun auch nicht. Es ist die Mentalität, die abweicht.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    The Code of the West:

    ✮ Live each day with courage ✮ Take pride in your work ✮ Always finish what you start ✮ Do what has to be done

    ✮ Be tough but fair ✮ When you make a promise, keep it ✮ Ride for the brand ✮ Talk less and say more

    ✮ Remember that some things aren´t for sale ✮ Know where to draw the line

  • Das Gesetzbuch in SA gibt ca 32 Seiten (mit strafprozess und HGB) dennoch sind darin sehr viele Rechtslücken die noch überarbeitet werden müssen. Allerdings lasst uns nicht vergessen wir sind Spieler, keine Fachleute. Dafür dass es ein Gesetzbuch für ein Spiel ist, ist es sehr umfangreich und in meinen Augen ziemlich gut verfasst.
    Zudem sollte man nicht vergessen : Der Server ist doch noch relativ neu ( ich glaub 2 Jahre alt ?) Dafür ist das Gesetzbuch im ganzen ein gutes Werk.

    Wo wir bei Mentalitäten sind :D: Des ist auch eine sehr europäische/deutsche Sicht. Im common law ist es nicht ungewöhnlich keine Geschriebenen Gesetze zu haben, sondern Analogien aufgrund Richterurteilen zu bilden. Daher wäre ein StGB nichtmal notwendig (theoretisch). Im Zivilrecht passiert ja letztlich hier auf dem Server genau desselbe. Es ist alleiniges Richterrecht (HGB mal ausgenommen).

    Aber wie Jordan Grace Jackson schon sagte. Die Mentalität ist der Unterschied und die wirst aus uns nicht so schnell rausbekommen. Vor allem keiner will hier nen bgb oder stgb mit 1000§ . Also ich jedenfalls nicht. ist ja dann immer noch nen Spiel irgendwie. Und des wichtigste ist ja auch eigentlich abgedeckt.

  • Wo wir bei Mentalitäten sind :D: Des ist auch eine sehr europäische/deutsche Sicht. Im common law ist es nicht ungewöhnlich keine Geschriebenen Gesetze zu haben, sondern Analogien aufgrund Richterurteilen zu bilden. Daher wäre ein StGB nichtmal notwendig (theoretisch). Im Zivilrecht passiert ja letztlich hier auf dem Server genau desselbe. Es ist alleiniges Richterrecht (HGB mal ausgenommen).

    Aber wie Jordan Grace Jackson schon sagte. Die Mentalität ist der Unterschied und die wirst aus uns nicht so schnell rausbekommen. Vor allem keiner will hier nen bgb oder stgb mit 1000§ . Also ich jedenfalls nicht. ist ja dann immer noch nen Spiel irgendwie. Und des wichtigste ist ja auch eigentlich abgedeckt.

    Naja aber ich finde es auch garnicht so falsch dass es europäisch/deutsch ist.
    Wie gesagt wir haben jetzt schon umgerechnet an die 32 DIN4 Seiten, bei über 1000§ würde uns allen schlecht werden.
    Rechtslücken an sich gibt es auch in reäller Gesetzeslage. Unterm Strich entscheidet ja immernoch der Richter bei solch einer Lücke, da gebe ich dir mit "Common Law" recht.

    Wir reden alle deutsch und sind das Leben hier einfach gewohnt. So ziemlich die meisten waren nie in der USA, warum zwanghaft versuchen anderst zu leben als so wie man es gewohnt ist ? Manche haben ja schon schwierigkeiten sich ins RP zu versetzen..

    Solang ich in den Serverregeln oder im Gesetzbuch nicht zu lesen bekomme dass man sich wie in einem US Staat verhalten muss, habe ich kein Problem damit welche Mentalität wer hat und wie jemand das Leben seines Charakteren steuert.

    Ich glaube das ist ein viel zu umstrittenes Thema da jeder selbst eine andere Meinung berechtigt haben kann.

    Mit freundlichen Grüßen

    D.Crystal


    "Jedes Ding hat zwei Seiten. Mit Rechtsanwalt drei."

    -Klaus Klages

  • Ich persönlich (PERSÖNLICH) finde es eine Unart, dass viele Spieler (und ich hab ne Menge davon getroffen) Los Santos als "deutsche Kolonie" ausspielen und somit gefühlsmässig auch viel "verdeutscht" wird. Ich denke das geschieht unter dem Aspekt, dass jeder dieser Spieler unterbewusst erklären will, dass wir als Einwohner nun mal alle "deutsch" sprechen und uns somit verstehen.

    Das ist halt das Problem wenn man keine einheitliche Backstory zur Insel liefert. Jeder erklärt es sich ein wenig anders. Das ist im Normalfall ja genau das was RP aus macht, solche grundlegenden Dinge sollten aber doch vielleicht mal in einem Art "Epilog" festgeschrieben werden. Denn sobald zwei Charaktere mit verschiedene Backstoryansichten haben aufeinandertreffen und darüber reden muss einer von beiden kürzer treten.

  • Amerikanisches Recht zu praktizieren ist schlichtweg ein Ding der Unmöglichkeit.

    Selbst, wenn man über die sprachliche Barriere hinwegkommt ist das amerikanische geschriebene Recht, das status law, ja nur ein Korrektiv des Richterrechts (common law i.e.S.). Als Korrektiv ist es logischerweise unvollständig und für eine Orientierung nur geeignet, wenn man auch die Gerichtsurteile miteinbezieht - das geht einfach nicht.


    Auch das common law ohne Rückgriff auf vorhandene Urteile und das amerikanische status law aufzubauen, macht keinen Sinn. Das ginge zwar, würde aber einerseits das Gleichgewicht zugunsten der Rechtsprechung gefährden und andererseits auch keinen Sinn machen, weil das common law einfach das schlechtere System ist und nur historisch erklärt werden kann. Einen tieferen Sinn darin zu erkennen oder ein stringentes System, dem es folgt, blieb mir jedenfalls bislang verwehrt.


    Am sinnigsten wäre es m.E. San Andreas als autonomen Inselstaat zu definieren und eigene Gesetze nach dem System des europäischen civil laws (das ist ohnehin der status quo) zu schaffen. Dabei kann man ja dann gezielt amerikanische Nuancen wie das Waffenrecht, eine größere Gewalttoleranz und eine schwächere Sozialausrichtung einbauen.

Schon gewusst…?

Uns findest du auch auf Facebook